Google – Werbung:
Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
72h-Sale_160x600
160x600_Wide_Skyscraper.jpg
Der Hein Gericke Deal des Tages. Bis zu -75%, aber nur von 20-22 Uhr
160x600 Fallschirm Tandem
Damen Allgemein 160x600
Motorradbekleidung und Zubehör shoppen bei Hein Gericke
maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek

Hyun Mi Choi bleibt WBA-Weltmeisterin im Superfedergewicht

Die Koreanerin Hyun Mi Choi (15(4)-0-1) verteidigte am 18. November ihren WBA-Weltmeistergürtel im Superfedergewicht in Südkorea gegen die Mexikanerin Jessica Gonzalez (7(1)-3-2). Der Kampf endete vorzeitig, weil beide Boxerinnen in Runde 6 einen heftigen Zusammenstoß mit den Köpfen hatten. Während die Weltmeisterin dabei unverletzt blieb, erlitt die Herausforderin eine große Platzwunde an der Stirn und konnte nicht mehr weiter kämpfen. Nach dem Auszählen der Punkte lag Choi vorne (57:57 und 2x 59:56). Es ist davon auszugehen, dass es demnächst zu einer Neuauflage dieses Kampfes kommen wird.

Hyun Mi Choi wurde 1990 in Pjöngjang / Nordkorea geboren. Sie beschäftigte sich schon als Kind mit dem Boxsport. Als gerüchteweise aufkam, dass bei den olympischen Spielen 2008 auch das Frauenboxen aufgenommen wird, sollte sie sich nach Willen der nordkoreanischen Sportfunktionäre darauf vorbereiten, an den Spielen in Peking teilzunehmen. Doch bereits im Jahr 2005 beschloss die IOC-Exekutive in Lausanne, das Frauenboxen wegen der angeblich noch fehlenden Leistungsdichte nicht in das olympische Programm für Peking aufzunehmen. Erst 2012 in London wurde auch das Frauenboxen olympisch.

Die Familie von Hyun Mi Choi kehrte Nordkorea den Rücken. Man nutzte eine genehmigte Reise nach China, um über Schmugglerwege durch China und Vietnam schließlich nach Seoul / Südkorea zu gelangen. Dort ging Choi weiter dem Boxsport nach und gewann als Amateurin ab 2006 insgesamt 5 Wettbewerbe, bevor sie unter dem sinnigen Kampfnamen „Defector“ (Überläufer) Profiboxerin wurde.

Das außergewöhnliche in ihrer Profilaufbahn ist, dass sie bereits in ihrem ersten Profikampf im Oktober 2008 um einen WM-Titel kämpfen durfte. Es ging um den vakanten WBA-Gürtel im Federgewicht. Die damals 18-jährigen besiegte die gleichaltrige Chinesin Chunyan Xu nach Punkten und wurde damit auf Anhieb Weltmeisterin. Diesen Gürtel verteidigte sie sieben mal, bevor sie 2013 ins Super-Federgewicht wechselte und 2014 auch in dieser Gewichtsklasse WBA-Weltmeisterin wurde. Zwischenzeitlich eroberte sie auch den WBFed-Gürtel, den sie aber danach nicht wieder verteidigte.

Hier der Kampf zwischen Choi und Gonzalez:

YouTube Preview Image
Translator:
Höffner - Wo Wohnen wenig kostest!
BOXENplus auf Facebook
MEDIONshop
Archive
Aktionsbanner Lotto 300x250
maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek
www.HelloFresh.at
Ballon 300x250
www.hagebau.de
Sportsshoes.com DE 1
Hard & Heavy Tickets bei www.eventim.de