Google – Werbung:

Eduard Gutknecht – Nichts wird wieder so sein wie es war

Die Fotos sind Eigentum von Familie Gutknecht und dürfen nicht anderweitig verwendet werden.

Am Abend des 18. November 2016 begann der letzte Kampf des Gifhorners Eduard Gutknecht. Der eigentliche Boxkampf um den WBA-International-Titel gegen Georges Groves ist im Ring vorbei. Es gab eine Punktniederlage für Eddy und dieser Fight ist Boxgeschichte, wie alle anderen vergangenen Kämpfe auch. Doch für Eduard Gutknecht und seine Familie dauert dieser schicksalhafte Fight bis Heute an und wird auf unabsehbare Zeit weiter gehen.

An diesem Abend wurden nicht nur alle Pläne Gutknechts durchkreuzt. Er verlor auch seine Gesundheit. Für immer. Man kann es leider nicht anders sagen: Die eingetretenen Kopfverletzungen sind verheerend. Er muss leider das Schicksal einiger anderer Boxer, wie Magomed Abdusalamov, Alexander Mengis oder Prichard Colon teilen, die ebenfalls in Ausübung ihres geliebten Sports Verletzungen davon getragen haben, die nicht mehr vollständig reparabel sind.

Im Auftrag von boxenplus.de / Boxwelt.com hat Alexandra Kostenko ein Gespräch mit Julia, der Frau von Eddy Gutknecht, geführt. In einem erschütternden Satz schildert Alexandra ihren Eindruck bei diesem Gespräch: „Es ist furchtbar, in die Augen der Familienangehörigen von Eddy zu blicken und darin den Schmerz, die Tränen und die zerstörten Träume zu sehen.“

Frage: Liebe Julia, die Frage, die die Boxfans bewegt: Wie geht es Eddy jetzt ?

Julia: Es fällt mir schwer auf die Frage zu antworten, aber wir müssen glücklich darüber sein, dass er lebt. Aus medizinischer Sicht ist er stabil. Er bekommt mit, dass wir da sind und erkennt uns, da sind wir sicher. 

Frage: Welche Erinnerung an den Kampf hast du selbst? Gab es während des Kampfes schon irgendwas, woran du seine Verletzungen bemerkt hast? 

Julia: Ich habe den Kampf ab der 7. Runde abgeschaltet. Ich hatte zu große Angst um Eddy und konnte nicht weiter zusehen. Ich habe gebetet, dass er nicht verletzt wird. Bis heute traue ich mich auch nicht diesen Kampf anzusehen. 

Frage: Wäre es besser gewesen den Kampf vorzeitig aufzugeben?

Julia: Hätte man den Kampf vorzeitig aufgegeben, wäre Eddy vielleicht nicht so stark verletzt worden. Vielleicht wäre dann wenigstens die Möglichkeit auf ein selbstständiges Leben garantiert. Bei dem Ausmaß solcher Verletzungen zählt jede Minute. Im November 2013 hat Eddy gegen Dmitry Sukhotsky geboxt, wobei sein linkes Auge verletzt wurde und geschwollen war. Der Kampf wurde zum Glück vorzeitig beendet. 

Solche Fragen kann ich mir aber nicht weiter stellen, denn sonst zerbreche ich daran. Die Zeit kann ich jetzt leider nicht zurückdrehen. Mir bleibt nur übrig, das schwere Schicksal, was mir auferlegt wurde hinzunehmen. Ich verwende die letzte Kraft die mir geblieben ist, Eddy so gut wie möglich zu unterstützen, ihn zurück ins Leben zu holen und gleichzeitig für unsere drei Kinder da zu sein. 

Frage: Weißt du was nach dem Kampf vorgefallen ist? In welchem Zustand war Eddy als es in die Klinik in London eingeliefert wurde?

Julia: Ich habe nach dem Kampf vergeblich auf einen Anruf von Eddy gewartet. Ich habe ihn mehrmals angerufen und SMS geschrieben. Er hat aber nicht geantwortet. Normalerweise ruft er mich immer nach dem Kampf an. Auch sein Bruder und Vater wussten nicht Bescheid. Alex (Eddys Bruder) wurde kurz vor 01:00 Uhr morgens mitgeteilt, dass Eddy für einen Sicherheitscheck in die Klinik gebracht wurde wegen seinem Auge. Es sei aber nichts Dramatisches und wir sollten nicht in Panik verfallen. Mitten in der Nacht kam dann der schockierende Anruf, Eddy wird wegen einer Gehirnblutung notoperiert und es bestand die Gefahr, dass er die Nacht nicht mehr überlebt. 

So wie ich nach und nach erfahren habe, trug sich das nach dem Kampf so zu: Eddy kam in die Kabine und suchte nach der Teamärztin, damit diese einen Cut nähte. Er setzte sich hin und war nicht mehr in der Lage sich die Schuhe auszuziehen. Er konnte nicht einmal die Beine auf das Sofa heben. Das musste sein Teamkollege für ihn übernehmen und ihm helfen. Er hat etwas von Schmerzen gesagt, aber alle hatten es auf sein Auge bezogen. Die Ärztin nähte den Cut an seinem Auge. Er sagte etwas von Kopfschmerzen und begann am ganzen Körper zu zittern, zu schwitzen und ihm wurde schlecht. Als die Ärztin fast fertig war mit nähen, hat er angefangen seine Augen nach hinten zu verdrehen. Die Ärztin rief die Sanitäter und Allen war klar, dass es was Schlimmes sein musste und höchste Eile angesagt war. Eddy fiel in der Kabine in tiefe Bewusstlosigkeit. Er war nicht einmal mehr transportfähig. Die Erstversorgung musste vor Ort geleistet werden. Erst dann wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Frage: Wie lange befand er sich im Koma?

Julia: Zwei Tage nach der Operation hat man begonnen die Sedierung zu reduzieren. Selbst eine knappe Woche später war er immer noch nicht wach. „Es tut uns sehr leid“, sagten die Ärzte, „dies ist jetzt sein Zustand“. Er befand sich nicht im künstlichen Koma, war aber bewusstlos. Dieser Zustand dauerte noch ca. 5 weitere Wochen an. 

Frage: Wie bewerten die Ärzte den Zustand von Eddy zur Zeit? 

Julia:
 Die Ärzte sagen, dies ist eine sehr gravierende Verletzung. Es ist ein Wunder, dass er es überhaupt überlebt hat. Die rechte Hirnhälfte ist fast komplett beschädigt. Dazu kamen noch mehrere Einklemmungen und immer wieder Schlaganfälle im gesamten Bereich des Gehirns.

Frage: Welche Prognosen geben ihm die Ärzte für die Zukunft?

Julia: Die Ärzte haben gesagt, dass er wohl oder übel für immer auf Pflege angewiesen sein wird. Die Verletzung ist einfach zu groß und selbst nach dieser langen Zeit macht er einfach zu wenig Fortschritte. 

Wir sollen uns darauf einstellen und ernsthaft Gedanken darüber machen, dass die Reha demnächst für ihn endet. Wir wollen nicht aufgeben und haben eine Verlegung in eine andere Einrichtung bewirkt. Aber auch hier wurde uns vor einigen Tagen mitgeteilt, dass Eddys Weg in der Reha langsam endet (ca. 8-12 Wochen, mehr Reha gibt es nicht) und er bald nach Hause muss. Er wird also immer pflegebedürftig bleiben. 

Frage: Kann Eddy wieder laufen? Wie weit ist die Heilung voran gekommen bzw. wie erfolgreich war die Reha?

Julia: Nein, laufen kann er leider nicht. Sprechen auch nicht. Wir hoffen irgendwann wieder seine Stimme zu hören. Ich hoffe auch darauf, dass er mich wieder in den Arm nehmen wird und sagt: „Schatz ich liebe dich und ich weiß du bist meine Frau und wir haben drei wundervolle Kinder“. Zur Zeit kann er sich manchmal durch Kopfnicken verständigen. 

Frage: Der Kampf ist jetzt fast 5 Monate her. Was ist in der Zwischenzeit alles passiert?

Julia: Zu meiner Unterstützung ist meine Schwester zu mir gezogen. Ich suche jetzt eine Arbeit für einige Stunden, je nach Möglichkeit. Was ich verkaufen konnte, habe ich verkauft. Die Kinder habe ich aufgeklärt und sie durften Ihren Papa besuchen. George Groves Promoter hat sich gemeldet und möchte mir die von ihm gesammelten Spenden demnächst überweisen. 

Frage: Kümmert sich Eddys Promoter weiter um ihn bzw. besteht eine Verbindung zu ihm?

Julia:
 Mit Eddys Promoter haben wir keinen Kontakt mehr. Die Verbindung ist abgebrochen. 

Frage:
 Ist Eddy für die Zukunft finanziell abgesichert?

Julia: Nein, ist er nicht. Es gibt leider keine Berufsgenossenschaft oder ähnliches für Boxer. Eine durch den Boxsport finanzierte Rente oder Ähnliches gibt es nicht. 

Frage: Was die Fans auch bestimmt interessiert, vor allem die, die selber Boxen: Was kann man tun um Verletzungen wie seine zu vermeiden oder ist das Risiko gegeben, dass so etwas immer wieder passieren kann?

Julia: So eine Verletzung kann immer passieren. Aber als Boxer sollte man sich gut überlegen, wen man sich für sein Team auswählt. Sieht ein Boxer auf einem Auge nichts mehr, sollten Kämpfe generell sofort abgebrochen werden. Dafür ist die Gefahr zu groß, starken Schlägen ungeschützt ausgesetzt zu sein. 

Frage: Julia Sie haben ja auch von Ihren drei Kindern mit Eduard gesprochen. Wie alt sind Ihre Kinder?

Julia: Der älteste ist 8 Jahre alt. Unser mittlerer Sohn ist 7 Jahre alt und unser Mädchen ist 3 Jahre alt. 

Frage: Welche Hilfe ist derzeit konkret nötig?

Julia: Unser Zuhause muss behindertengerecht umgebaut werden. Außerdem muss ich alle Geräte anschaffen, die notwendig sind um weiterhin seine Therapien durchzuführen. Ich will auch zuhause Alles fortsetzen, was in der Reha mit ihm gemacht wurde.

Für eine Pflege zuhause werden von der Krankenkasse nur begrenzte Maßnahmen bewilligt.
Davon betroffene Menschen machen auch nach einem halben Jahr oder noch später Fortschritte. Ich werde alles versuchen um meinen Eddy zu unterstützen, aber dazu brauche ich Hilfe. Er wird eine Rundumbetreuung brauchen. 

Ich weiß, dass viele Fans und Freunde mich dafür verurteilen werden, dass ich Bilder von ihm veröffentliche und um Hilfe bitte. Ich selbst habe auch lange mit mir gekämpft, ob ich das alles veröffentliche. Mein Wunsch ist es, dass mein Mann bei allen im Herzen der Eddy bleibt, den Sie kennen und ihm seine Privatsphäre lassen. Leider habe ich keine Wahl. Nur so kann ich Eddy die Möglichkeit geben, sich weiter zu entwickeln und nicht alles so hinzunehmen. 

***

Alexandra Kostenko fügt hinzu: „Es war ein sehr emotionales Gespräch, mit der einen oder anderen Träne, die nicht zurückgehalten werden konnte. Das sagt wohl Alles. Julia hat in den letzten Monaten getan was sie konnte, um die jetzige Situation zu meistern. Sie wiegt noch ganze 42 kg. Doch die wirklich großen Herausforderungen liegen noch vor ihr, wenn Eddy zuhause sein wird und rund um die Uhr betreut werden muss. Selbst wenn man 100% positiv denkt und sich Alles nach und nach verbessert, bedeutet das eine Mammutaufgabe. Wie weit er sich in sein früheres Leben zurück kämpfen kann, ist völlig offen.“

Niemand konnte bis zum Ende der 12. Runde wissen, wie schwer verletzt Eddy Gutknecht aus diesem Kampf kommt. Es gibt keinerlei Schuldzuweisungen. Niemand wollte das, was letztendlich passiert ist.

Bei der Not-OP in London musste Eddy wegen der starken Gehirnschwellung die rechte Hälfte der Schädeldecke entfernt werden. Erst im Februar in Deutschland wurde der Schädel mit einer CAD-Plastik wieder geschlossen. Das ist nur eines der Details.

Was für eine Tragödie.

Als Boxfan gehen einem 1000 Gedanken durch den Kopf. Hier und jetzt einen Spendenaufruf zu starten ist das Erste, woran man denkt. Die Frage, ob und wie man in dieser schwierigen Situation sonst irgendwie sinnvoll helfen kann, steht im Raum.

Zumindest theoretisch wäre es vielleicht hilfreich, wenn kompetente Leute mit dem Herzen auf dem rechten Fleck eine wirkliche Benefiz-Veranstaltung für Eddy Gutknecht auf die Beine stellen. Aber wer würde das tun? Boxer/innen, die in Showkämpfen gegeneinander antreten um Eddy und seiner Familie zu helfen, gäbe es bestimmt genug. Aber wer traut es sich zu, so ein Event zu schultern? Wie würde das bei den Boxfans ankommen?Oder wäre es vielleicht eine gute Idee, bei einem ohnehin bevorstehenden Event einen kleinen Betrag X auf den Ticketpreis als Spende aufzuschlagen? Wie gesagt, 1000 Gedanken mit dem Wunsch helfen zu wollen. Es wird wohl doch bei einem schlichten Spendenaufruf bleiben.

Wenn jemand auf direktem Wege helfen möchte, freut sich die Familie Gutknecht über jede noch so kleine Spende. Hier sind die Bankdaten:

Kontoinhaber: Julia Gutknecht
IBAN: DE75 2695 1311 0142 0337 03
BIC: NOLADE21GFW
Zahlungsgrund: you never walk alone

Hier noch einmal dieser schicksalhafte Kampf:

YouTube Preview Image
Translator:
Banner 5
Höffner - Wo Wohnen wenig kostest!
Beate Uhse - Fashion
BOXENplus auf Facebook
MEDIONshop
Archive
Aktionsbanner Lotto 300x250
maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek
www.HelloFresh.at
Ballon 300x250
www.hagebau.de
Sportsshoes.com DE 1
Hard & Heavy Tickets bei www.eventim.de
300x250 Fitness-Tracker